Steuerhinterziehung 1. Fall:

 

Ein Mandant kam zu mir, weil gegen ihn ein Verfahren wegen Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet worden war. Es ging im Wesentlichen um die Einkommensteuer für 3 Jahre, meinem Mandanten wurde vorgeworfen, Steuern aus nebenberuflicher journalistischer Tätigkeit nicht abgeführt zu haben.

 

Nachdem mir die Bußgeld – und Strafsachenstelle die Akten zur Einsichtnahme zugeleitet hatte, versuchte ich zunächst, die Sache telefonisch zu klären. Die gemeinsame Steuerfahndungsstelle gab aber nicht nach, sie bestand auf Herausgabe diverser Unterlagen und diverser Kontoauszüge.

 

Bis dato hatte mein Mandant seine Steuererklärungen selbst gefertigt. Ich empfahl ihm, jedenfalls die ausstehende Steuererklärung durch einen Steuerberater anfertigen zu lassen, hierbei insbesondere auch seine Einnahmen aus nebenberuflicher journalistischer Tätigkeit zu erklären, aber insbesondere auch die Werbungskosten dafür in Ansatz zu bringen.

 

Nachdem die Steuern berechnet waren, gab ich für meinen Mandanten gegenüber der gemeinsamen Steuerfahndungsstelle eine Stellungnahme ab. Mein Mandant, der bisher seine Steuererklärungen selbst gefertigt hatte, glaubte, dass eine Angabe aus dem Internet richtig sei, wonach er einen Freibetrag hätte, den er nie mit seinen Nebeneinkünften erreichte. Ich wies das Finanzamt auf diesen Umstand hin und darauf, dass der Steuerberater für das Folgejahr nun eine ordnungsgemäße Steuererklärung abgegeben hatte und auch darauf, dass neben diesen Nebeneinkünften auch Werbungskosten angefallen seien, die in 2 der 3 beanstandeten Jahren die Einnahmen tatsächlich sogar überstiegen, so dass hier nichts zu versteuern war. Mein Mandant reichte freiwillig noch für weitere Jahre Steuererklärungen nach und zahlte – unter Berücksichtigung der Werbungskosten – die so ermittelten Steuern nach und es konnte auf diesem Wege erreicht werden, dass das steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren gegen meinen Mandanten ohne weitere Auflagen eingestellt wurde.

 

Nachzutragen bleibt noch, dass mein Mandant der Steuerfahndung aufgefallen war, weil bei einer Betriebsprüfung bei seinem Verlag entdeckt worden war, dass ihm Honorare für seine nebenberufliche journalistische Tätigkeitgezahlt worden waren . Als dann entdeckt wurde, dass er diese Einnahmen in seinen Einkommensteuererklärungen nicht angegeben hatte, ermittelte die Bußgeld- und Strafsachenstelle zunächst den genauen Umfang der Tätigkeit meines Mandanten anhand der von ihm verfassten Artikel und leitete ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ihn ein.

 

Dank der Unterstützung des auf meine Veranlassung hin hinzugezogenen Steuerberaters und aufgrund meiner schriftlichen Äußerung, die ich für den Mandanten der Steuerfahndung gegenüber abgab, musste mein Mandant lediglich die Steuern nachzahlen, die er tatsächlich auch schuldete. Auf meinen Antrag hin wurde das strafrechtliche Ermittlungsverfahren gegen meinen Mandanten für meinen Mandanten folgenlos eingestellt.







Finanzamt Kiel-Süd

                                                                                                 Bußgeld- und Strafsachenstelle -
                                                                                                                                                                                            Ort, Datum

                                                                                                                                                                                            24114 Kiel,        09.01.2012

Straße

                                                                                                Sophienblatt 74-78

PLZ/Postfach                        Telefon                   App.

Steuernummer       [XXXXXXXXXX                                     24095____________ 0431/602-____ 3511

 Auskunft erteilt                                                   Zi.-Nr.

Aktenzeichen                   XXXXXXXXXXXXX                    Fr. Prasse                                                   5.61




Sehr geehrter Herr    XXXXXXXXXXXXXX


das gegen Sie eingeleitete Steuerstrafverfahren wegen

 

Einkommensteuerhinterziehung 2006 bis 2008 sowie Hinterziehung des Solidaritätszuschlags zur Einkommensteuer 2006 bis 2008

  ist eingestellt worden. Hochachtungsvoll

(Hanke)

XXXXXXX - Einstellungsmittl. an Beschuldigten / FA - OFD Kiel